Stadtwerke Landsberg

Interview Stadtwerke Landsberg

Optimiertes Energie- und Lastmanagement bei Stadtwerken

Die Stadtwerke Landsberg KU (Kommunales Unternehmen) sind als Energieversorger in der Region Landsberg am Lech, circa 60 km westlich von München gelegen, verantwortlich für die Versorgung mit Strom und Erdgas, die Bereitstellung von Trinkwasser, das umweltgerechte Aufbereiten von Abwasser, die Verlegung von Glasfasernetzen und den Betrieb und Erhalt von Parkgaragen und Bädern.

Derzeit informiert sich Herr Wolfgang Mohr, Leiter Marketing & Vertrieb bei den Stadtwerken Landsberg KU, über verschiedene Energie- und Lastmanagementsysteme und ihre schnelle sowie einfache Implementierung. Berg Energie befragte ihn zu seinen Entscheidungskriterien und wollte wissen, wie der Einsatz von Energiemanagementsystemen (EMS) bei Energiedienstleistern generell aussehen kann.

Herr Mohr, stellen Sie sich bitte kurz vor.

Für die Stadtwerke bin ich jetzt eineinhalb Jahre tätig. Davor habe ich seit 2005 in der Energieversorgungsbranche gearbeitet. Aus dem hohen Norden hat es mich von Kiel in den Süden verschlagen. Weil ich begeisterter Snowboarder bin, suchte ich vor allem die Nähe zu den Bergen.

Was wollen Sie für die Stadtwerke Landsberg bewegen?

Die Stadtwerke Landsberg sind erst seit fünf Jahren ein eigenständiges Unternehmen und somit noch im Aufbau. Vorher betrieb die Stadt Landsberg in Eigenregie den Wasser-, Abwasser- und Bäderbetrieb als Städtische Werke. 2011 wurde das Stromnetz zurückgekauft. Als kommunales Unternehmen KU handeln wir seither eigenständig. Die einzelnen Betriebszweige sind jetzt den Bereichen „Energie, Wasser, Parken, Netze“ zugeordnet. Die Herausforderung besteht für mich darin, sich als der Energieversorger für die Stadt Landsberg am Lech zu behaupten und im Privatkundensegment Grundversorger zu werden sowie für Geschäftskunden Energieinnovator vor Ort zu sein.

Welche Veränderungen und Trends sehen Sie für Stadtwerke derzeit im Energiemarkt?

Im Vergleich zu früher sind Kunden heute viel autarker und informierter. Die Digitalisierung schreitet auch in unserem Markt aktuell immer weiter voran. Wir fühlen uns daher verpflichtet, digital erreichbarer zu werden sowie vernünftigen „On- und Offline-Service“ anzubieten. Unsere Kunden können beispielsweise auf unserer Internetseite alle wichtigen Informationen abrufen. Künftig sollen sie ihren Strom- und Wasserverbrauch selbst kontrollieren, d.h. alle Rechnungen und Verbräuche einsehen und optimieren können. Mit sogenannten intelligenten Zählern (‚Smart Metern‘) im privaten Gebrauch wird das in naher Zukunft Realität.

Unseren Gewerbekunden wollen wir die komplette Transparenz über den gesamten Verbrauch ermöglichen. Daher ist die Mandantenfähigkeit, wie sie beispielsweise Efficio von der Firma Berg bietet, ein Hauptkriterium bei unserer Wahl. Wir werden ein Energiemanagementsystem als White-Label-Lösung einsetzen, das heißt für unsere Kunden tritt der Anbieter mit seinem Produktnamen nicht in Erscheinung.

Stadtwerke Landsberg_BaederWelche weiteren Anforderungen neben der Mandantenfähigkeit stellen Sie an ein Energiemanagementsystem?

Für uns muss ein Energiemanagementsystem modular erweiterbar und anpassungsfähig sein. Eine webbasierte Lösung ist ebenfalls von Vorteil, weil hierfür keine Serverleistungen notwendig werden. Für unsere Kundschaft aus Privat- und Geschäftskunden sehen wir unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten. So ist zum Beispiel für „Standardkunden“ die optische Analyse und Darstellung des eigenen Verbrauchs geplant. Schnell und einfach soll der Kunde alles im Blick haben. Wir wünschen uns hier eine funktionale und ansprechende Optik.

Für unsere Gewerbekunden wird die intelligente Laststeuerung zunehmend attraktiver. Über ein Lastmanagementsystem könnten wir beispielsweise gut die Nachfrage bei unseren großen Abnehmern steuern und Lastspitzen reduzieren. Die Abnehmer erhalten in solchen Fällen einen Preisnachlass auf ihren allgemeinen Stromtarif. Optimale Kundenbindung wird hier unser Ziel! Außerdem ist uns wichtig, dass wir einen zuverlässigen Partner auswählen, der uns beim Einbau der Messzähler optimal unterstützt. Wir haben vor, die Zähler in Eigenregie beim Kunden zu implementieren und sind hier natürlich auf guten Support angewiesen.

Welche Ziele haben Sie sich gesetzt und welche Vorteile erhoffen Sie sich von einem Energiemanagementsystem?

Zunächst geht es uns darum, unseren Kunden künftig deutlichen Mehrwert zu bieten: Optimierten Verbrauch und erhöhte Transparenz. Dadurch wollen wir uns auch von den Energiediscountern abgrenzen, die nur über den günstigsten Preis verkaufen. Wir müssen weg von der Preisdiskussion! Als regionaler Versorger sind die Stadtwerke Landsberg eng mit der Region verbunden. Wir leisten mit wettbewerbsfähigen und kundenorientierten Produkten unseren Beitrag für den modernen Wirtschaftsstandort und Lebensraum Landsberg am Lech und schaffen Arbeitsplätze vor Ort.

Darüber hinaus verpflichten wir uns zu einem nachhaltigen Umgang mit den verfügbaren Ressourcen, um die Versorgungssicherheit für die nächste Generation zu gewährleisten und den Lebensraum zu bewahren. Wir stehen zur Energiewende! Zum anderen wird uns ein Energiemanagementsystem ermöglichen, die eigene Energiebilanz zu verbessern. Dazu gehören die Verwaltung und ihre Gebäude, aber auch unsere Elektrizitäts- und Pumpwerke, Kläranlagen und Bäder. Bei unserem Energieverbrauch kann noch optimiert werden.

Wer wird bei Ihnen künftig ein Energiemanagementsystem betreuen?

Unsere Geschäftskunden wollen wir über eine mandantenfähige Software eins-zu-eins betreuen. Das System selbst soll zum größten Teil vom Kunden selbst bedient werden. Wir stehen dabei beratend zur Seite.

Welche externen Ansprüche z. B. der Stadt Landsberg und ihrer kommunalen Vertreter müssen Sie zusätzlich berücksichtigen?

Die Stadtwerke Landsberg KU sind ein kommunales wie regional tätiges Querverbundunternehmen und gehören der Stadt Landsberg am Lech – damit letztlich den Bürgerinnen und Bürgern. Ihnen sind wir verpflichtet und ihnen gilt unser Motto: Wir machen das. Mit noch mehr Energie!

Download: Interview Stadtwerke Landsberg